Antifaschistische KZ-Mode

Irre, dieser Satz:

„Mehr als 5000 werden es bis zum Nachmittag, was für ein buntes Bild: weiße und grüne Fahnen, alle Schattierungen von rot; blaue und gelbe Transparente, Deutsche, Türken, Kirchenmänner, Kindergärten, Schulkinder in KZ-Kleidung, Vertreter aller großen Parteien.“

Mit diesen Worten wurde in „Der Westen“ die Gegendemonstration beschrieben, die eine Kundgebung von NPD und pro NRW vor einer Moschee in Duisburg-Marxloh erfolgreich verhinderte. Aber darum geht es mir jetzt nicht. Sondern um das bunte Bild, zu dem auch gehörte, dass Demonstranten in KZ-Kleidung auftreten. Ist diese Verkleidung jetzt also im Kommen? Werden die Supermärkte in der nächsten Faschingssaison KZ-Sets mit abwaschbarem Zahlen-Tattoo für den Oberarm und schickem Judenstern im Angebot haben? Für die gute Sache? Aber vor allem: Was hat das alles mit dem Islam zu tun?

Am wenigsten werden das die überzüchteten Junior-Antirassisten wissen, die in Duisburg-Marxloh ihre ganze Geschichtsblindheit zur Schau gestellt haben. Wobei sie damit nur in die Tat umsetzten, was längst im Gange ist. Die Postmodernisierung des Holocaust. Das Motto dabei lautet: Holocaust ist, was dich ärgert. Während die einen noch verbissen an der Singularität dieses Verbrechens festhalten, haben die „nie wieder“-Deutschen längst Fakten geschaffen. Alles, was gegen den aktuellen Antirassismus-Knigge verstößt*, ist irgendwie Auschwitz. Deswegen gibt es auch keine Juden mehr, sondern nur Menschen, die schlecht behandelt werden und die man deswegen Juden nennt. Nur so ist zu verstehen, warum die Moslems immer wieder als die neuen Juden bezeichnet werden, obwohl es die alten Juden noch immer gibt.

(hier geht es weiter)

Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

7 Kommentare - “Antifaschistische KZ-Mode”

  1. Webbaer Says:

    Nur mal interessehalber: Wie gut ist die immer wieder behauptete Verbindung zwischen der Pro-Partei und der NPD eigentlich belegt?

  2. Gideon Böss Says:

    Weiß ich nicht, aber mir fällt auf, dass sich andere deutlicher von der NPD distanzieren.

  3. Webbaer Says:

    Ach so, der Webbaer bezog sich auf:
    „Die NPD ist eine abstoßende antisemitische und fremdenfeindliche Partei, die die Werte einer offenen Gesellschaft ablehnt. Dass pro NRW sich im Dunstkreis dieser Partei wohl fühlt, spricht für sich.“
    Also einfach nur so dahergeschrieben…

    Es gibt wohl Leute bei der Pro-Partei, die zuvor bei der NPD aktiv waren, zudem gibt es Hinweise, dass man den Islam als Kritikpunkt nur vorschiebt und eigentlich anderes vor hat (Man hat nichts gegen den Islam an sich, sondern nur hier in D, LOL). Ein wichtiges Merkmal braunen Gedankengutes ist immer auch das Verhältnis zu Israel und den Juden. Hier scheint es gewisse Probleme zu geben, so wie bei der FPÖ beispielsweise.

    Dennoch ist es billig die NPD anzuführen, wenn sachliche Auseinandersetzung mit Pro-NRW (oder wie die gerade heissen) gefragt ist. Zudem steht wohl ausser ausser Frage, dass D eine rechte Partei benötigt.

    Ach so, von der NPD distanziert der Webbaer sich natürlich, auch um dem Kommunikationsniveau zu entsprechen.

    MFG + weiterhin viel Erfolg
    Wb

  4. Gideon Böss Says:

    Nee, nicht einfach so dahingeschrieben. Hab mich mit Pro NRW nicht weiter beschäftigt, aber sie haben offenbar weniger Berührungsängste mit der NPD als andere Parteien. Das spricht für sich.

  5. Webbaer Says:

    Mit diesen Worten wurde in “Der Westen“ die Gegendemonstration beschrieben, die eine Kundgebung von NPD und pro NRW vor einer Moschee in Duisburg-Marxloh erfolgreich verhinderte.

    Hab mich auch nicht weiter damit beschäftigt, aber es waren wohl mehr als eine Kundgebung.
    Es ist übrigens genau dieser Stil in dem u.a. auch Wilders diffamiert wird.
    Wb

  6. Gideon Böss Says:

    Wilders legte bisher viel Wert darauf, sich nicht von Rechtsradikalen vereinnahmen zu lassen. Das sehe ich bei Pro NRW nicht.

  7. Webbaer Says:

    Pro-NRW ist eine rechte (vs. rechtsradikal, vs. rechtsextremistisch – Rechte sind keine Sozialisten, überhaupt ist die Kategorisierúng des rechten Spektrums inkonsistent) Partei, Wilders ist liberal bzw. „antiislam-liberal“, wenn es so etwas gibt.

    Noch zur Frage „Was hat das alles mit dem Islam zu tun?“, also, es gibt ja neuerdings diesen Rassismus ohne Rassisten (Kostprobe, der von internationalen Sozialisten entwickelt wurde, so vor 1-2 Jahrzehnten, ist also noch eine Neuentwicklung, ein gewisser Herr Benz aus Berlin spielt ebenfalls in dieser Liga, auch der ZdJ-Kramer), und da sich diese Sichtweise (mit der Bürgerliche ins Rassismus- und Nazilager gedrängt werden sollen, von den „Internazis“ lustigerweise) eben mehr und mehr durchsetzt – sie ist ja auch islamkonform, wenn man das so sagen darf -, stehen eben heutzutage junge Leute in KZ-Uniformen auf der Strasse und kämpfen aufrichtig und im Bewusstsein Gutes zu tun gegen diejenigen, die Islamkritik betreiben, gegen die neuen Nazis so zu sagen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: