Unter Studenten…der Soziologie

Wenn der Regenzauberer irgendeines brasilianischen Urwaldstamms in Deutschland einen Ort suchen würde, an dem er vor Zeugen die schlimmsten Verbrechen begehen kann ohne dafür kritisiert zu werden, würde ich ihm wohl einen Seminarraum der Soziawissenschaftler empfehlen. Unter Studenten dieses Faches gilt Kulturrelativismus als höchster Beweis eigener Toleranz. Wobei nicht alle Kulturen so nachsichtig behandelt werden. Es gibt da eine, über die kann man nicht sprechen, ohne in zirka jedem Satz mit aggressiv-abwertendem Unterton zu sagen: Die so genannte Freiheit des Westens…

Diese Studenten haben ein Problem mit der Freiheit. Kaum wagt ein Professor zu sagen, dass es freie und unfreie Länder gibt, da geht der Arm eines Kerls in die Höhe, der kunterbunte Hosen zu einem grünen Wollpulli und einem verklebten Gehirn trägt und protestiert: „Wie kommen sie zu ihrem Urteil? Also wie kann man sagen, dass es freie und nicht so freie Länder gibt? Ich denke, dass man das so nicht festlegen kann.“ Dann wird versucht, ihn anhand von Kriterien wie Pressefreiheit, Wahlrecht, Stellung der Frau oder Unabhängigkeit der Justiz davon zu überzeugen, dass man durchaus von Land zu Land erstaunliche Unterschiede feststellen kann. Ohne Erfolg. „Das sind ja jetzt nur die Werte, die wir für wichtig halten, Wahlrecht und so, also das kann man anderen nicht aufdrängen. Da zählen vielleicht ganz andere Werte und die halten uns dann bestimmt für unterentwickelt.“ So in etwas laufen die Diskussionen ab. Da können die Iraner noch so verzweifelt um ihre Freiheit kämpfen, der kritische Soziologiestudent wird dennoch mit ruhigem Gewissen darüber hinwegsehen, denn er weiß, im Iran zählen andere Werte.

(hier geht es weiter)

Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

7 Kommentare - “Unter Studenten…der Soziologie”

  1. max Says:

    Ich bin nicht sonderlich sensibilisiert, was Antisemitismus betrifft. Betreffend Blödheit allerdings schon. Und die greift um sich. Wie Figura zeigt. Ist aber wirklich schwer auszuhalten.

  2. skydumont Says:

    Eine doch sehr klischeehafte und ressentimentbeladene Beobachtung, auch wenn im Kern wohl alles richtig beschrieben ist. Hoffe mal, dass die Unizeiten vorbei sind.

  3. Gideon Böss Says:

    @ skydumont

    „Eine doch sehr klischeehafte und ressentimentbeladene Beobachtung“

    Dann ist vielleicht was an den Klischees und Ressentiments dran…Eine solche Reaktion auf Beschneidungen von Mädchen habe ich jedenfalls nirgendwo sonst erlebt, nur unter Soziologen.

  4. skydumont Says:

    Wenns im „Kern wohl richtig beschrieben“ war, dann war der erste Teil des Satzes möglicherweise ironisch gemeint?!
    Aber egal, der Leser ist empört. Eine bizarre und surreale Welt, die der Soziologen, gell?

    Dachte eigentlich, dass da jetzt mehr mit Messungen und Gesellschaftsmodellen (Spieltheorie, Stochastik, etc.) hantiert wird, aber nein, die Meinungssoziologie hat die Zeiten (bzw. die letzten 40 Jahre) bestens konserviert überstanden.

  5. Gideon Böss Says:

    Spieltheorie hät mich auch mal interessiert, aber das kam wohl nicht ins Angebot, weil man ja schon mit Gender Studies was Neues hat.

    • skydumont Says:

      Soziologie ohne Spieltheorie ist schon trocken, stattdessen Chickengleichberechtigung und dergleichen, hmmm, also mal schnell abschliessen das Studium und richtiger Soziologe werden.

  6. mrbaracuda Says:

    Ich konnte irgendwann nicht mehr mitzählen, wie oft ich im Geiste den Kopf geschüttelt habe.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: