Öl und Blut und Frieden

Es ist ruhig geworden um die Friedensbewegung, die sich vor Jahren mutig vor Saddam geworfen hat, in der Hoffnung, ihm so Leben und Macht zu retten. Nun nehme ich den Empfang einer “keine Kriegsdrohungen gegen den Iran“-E-Mail zum Anlass, kurz zu erklären, warum ich mit dieser Szene nichts anfangen kann.

Was mich an der Friedensbewegung am meisten anwidert, ist die grenzenlose Selbstgerechtigkeit, mit der sie sich selbst als Hort des Guten darstellt. Ich weiß genau, ab welchem Zeitpunkt mir klar war, mit diesen Leuten nichts zu tun haben zu wollen. Es war diese gigantische Anti-Kriegs-Demo in Berlin vom 15. Februar 2003. Eigentlich hatte ich zu diesem Thema keine Meinung und interessierte mich eher beiläufig für die Geschehnisse rund um eine mögliche Befreiung des Irak. Aber als ich dann auf Phoenix diese Kundgebung sah und ein Redner nach dem anderen auf die Bühne stieg und die Kriegstreiberei der Amerikaner verdammte und Bush vorwarf, gegen das Völkerrecht zu verstoßen und es nicht übers Herz brachte, auch einmal auf andere Konflikte hinzuweisen, wurde mir klar, dass die Organisatoren kein Problem mit Krieg an sich haben, sondern nur mit amerikanischen Kriegen. Hinzu kam, dass der Slogan „Kein Blut für Öl“ an Zynismus kaum zu überbieten ist. Jahrzehntelang floss unter der Diktatur Saddams das Blut der Iraker, was in Deutschland keinen Friedensbewegten (und das waren 2003 ff. so ziemlich alle Deutschen) auf die Straße trieb. Was war das anderes, als Blut für Öl?

hier geht es weiter.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

3 Kommentare - “Öl und Blut und Frieden”

  1. Sky Says:

    > Man arrangiert sich einfach mit dem irakischen Diktator, setzt ihm wegen seines, ähm, autoritären Führungsstils nicht mehr zu und bekommt im Gegenzug großzügige Lieferungen zum Vorzugspreis. Also genau so, wie es Frankreich und Deutschland jahrzehntelang machten. Kein Blut für Öl halt.

    LOL, genial auf den Punkt gebracht, bravo!

  2. Amiraner Says:

    Der Iran-Konflikt wird sich in diesem Jahr noch zuspitzen. Irgendwie werde ich den Gedanken nicht los, dass die Bush-Administration wirklich noch vor dem Ende von Bush(idos) Amtszeit einen Angriffskrieg beginnt? und dann gute Nacht?

  3. Gideon Böss Says:

    Irgendwie werde ich den Gedanken nicht los, dass die Lösung sehr einfach sein könnte: die irre iranische Führung hört einfach auf davon zu träumen, Israel auszulöschen. Dann wär alles in Butter. Ist eigentlich nicht zu viel verlangt, sollte man meinen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: