BILD-Fritzl, ein Satiremagazin und ein Humorheftchen

Der Witz auf dem Titel des Eulenspiegel ist plump und platt und schreit einen in seiner Einfalt dermaßen an, dass es keinen Chance gibt, ihn irgendwie misszuverstehen. Keller – Keller! Wiedererkennung, lachen, schmunzeln, was auch immer. Bild zwei ist dann doch etwas subtiler. (Übrigens auch mal wieder ein wirklich tolles Titanic-Cover. ) Es reicht, diese beiden Fotos zu Vergleichen, um zu wissen, warum  über den Eulenspiegel außer Erich Honecker nie jemand lachen konnten…Und witzig ist auch, was die BILD in Bezug auf diese Titelbilder schlagzeilt: Inzest-Fritzl als Witzfigur – wie weit darf Satire gehen?
Diese Frage ist so dumm und heuchlerisch, denn wer so fragt, ist an einer Diskussion gar nicht interessiert, sondern nur zu feige, als erster laut „Verbot!“ zu rufen.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

25 Kommentare - “BILD-Fritzl, ein Satiremagazin und ein Humorheftchen”

  1. Sky Says:

    Vorsicht, die BILD-Leute schrieben auch schon mal über Guildo Horn „Darf dieser Mann für Deutschland singen?“ und standen trotzdem hinter ihm und bescherten ihm mit ihrer „Gegenkampagne“ Erfolg.
    BILD-Bashing fand ich immer schon doof.

  2. jungerlinker Says:

    Gegen Honecker, Eulenspiegel und Titanic: Typisch, giodeon, du hetzt gegen alles Linke…
    Wann machst du Werbung für die npd`?

  3. Gideon Böss Says:

    @ sky

    Man darf nicht vergessen, wer hier (offenbar als einziger weit und breit) die BILD-Zeitung in seiner Linkliste stehen hat.

    @ jungerlinker

    Ja, du hast mal wieder voll Recht! Nur nicht mit der Schreibweise meines Namens.

  4. Sky Says:

    Ich schrieb ja auch nicht, dass ich Gideon doof finde. 🙂
    Hab jetzt noch den betreffenden BILD-Artikel analysiert, das Wort „Heiterlosigkeit“ fiel mir auf, LOL, ansonsten durchaus eine „differenzierte“ Behandlung (deutscher Leser verteidigt deutschen Humor, LOL, Reduzierung auf Geschmacksfragen, keine Satirefeindlichkeit feststellbar).
    Dank auch an den jungen Linken für seine Analysen des „Tiefpunkts“ (Tiefpunkte kann man heutzutage nur noch öffentlichkeitswirksam bearbeiten indem man neue Tiefpunkte setzt, richtig erkannt).


  5. dann schlage ich mal gideon als kandidaten für den hetzer2008-preis vor.
    🙂


  6. @ warum nennst du, junglinker, gideon eigentlich nicht einen ketzer/vaterlandsverräter/kapitalisten/liberalen, der gegen die umma/volksgemeinschaft/arbeiterklasse ist und hetzt?
    so sind doch deinen kategorien.

    links ist offenbar heute nichts anderes mehr als eine attribut das jemanden bezeichnet, der gegen freiheit, meinungsfreiheit und selbstbestimmung ist.
    und dann lieber linker, dann macht es wirklich keinen sinn mehr, zwischen linken/kommunisten/roten faschisten und rechten/nazis/faschisten zu unterscheiden.

    wenn du jetzt denkst, daß ich dich als nazis bezeichne: falsch.
    aber überleg dir mal von welchem baum du deine äpfel pflügst!

  7. jungerlinker Says:

    RAYMOND: du wurdest mit der totalitarismustheorie verdummt!
    also sind für dich Linke(die gegen das Kapital sind), reaktionäre Geistliche des Mittelalters(die gegen Ketzer sind) und Nazis(die die Arbeiterbewegung zerschlagen wollten) das gleiche.
    Dumpfe Propaganda!
    Die islamistische Umma ist reaktionär und richtet sich gegen die Arbeiterklasse!
    Die faschistische „Volksgemeinschaft“ ist noch reaktionärer und war eine Fiktion und eine Propagandalüge um die Arbeiterklasse einzulullen und davon abzulenken dass der ganze NS-Staat von einem Klüngel von Großkapitalisten im Bunde mit der Nsdap regiert wird!
    Und dazu wurde die Arbeiterbewegung und die Linke(die ja für dich das gleiche ist wie die Nazis) zerschlagen.
    Wieso zerschlugen die Nazis die KPD(die angeblich das gleiche ist) und unterstützten die ach so tollen „liberalen“ Kapitalisten, die einen „liberalen“ Terrorkrieg gegen die bösen Sowjets führten!?
    Du wurdest so viele Jahre von Springer verdummt dass du seine Propaganda nachbrabbelst: Die Kommunisten die fast die einzigen waren die 12 Jahre konsequent gegen die Nazis kämpften sind eh nur rote Nazis …komisch dass die Nazis die Arbeiterklasse dann so stark unterdrückt haben oder!?=
    Die wirklichen Kategorien sind: Nazis und Kapital (ob liberal oder faschistisch) gegen die Arbeiterklasse.
    Ein Vaterlandsverräter bist du keinesfalls! Keine Angst! Du trommelst so gut für das deutsche Kapital, dass dich merkel sicher als großen Patrioten bezeichnen würde!

    Hier ein Gedicht vom großen Kommunistischen Lyriker Brecht, der zeigt, dass die Klassenfrage ALLES bestimmt:

    -1-
    Als ich klein war, ging ich zur Schule
    und ich lernte, was mein und was dein.
    Und als da alles gelernt war,
    schien es mir nicht alles zu sein.
    Und ich hatte kein Frühstück zu essen,
    und andre, die hatten eins:
    Und so lernte ich doch noch alles
    vom Wesen des Klassenfeinds.
    Und ich lernte, wieso und weswegen
    da ein Riss ist durch die Welt?
    Und der bleibt zwischen uns, weil der Regen
    von oben nach unten fällt.

    -2-
    Und sie sagten mir: Wenn ich brav bin,
    dann werd ich dasselbe wie sie.
    Doch ich dachte: Wenn ich ihr Schaf bin,
    dann werd ich ein Metzger nie.
    Und manchen von uns sah ich,
    der ging ihnen auf den Strich.
    Und geschah ihm, was dir und was mir geschah,
    dann wunderte er sich.
    Mich aber, mich nahm es nicht wunder,
    ich kam ihnen frühzeitig drauf:
    Der Regen fließt eben herunter
    und fließt eben nicht hinauf.

    -3-
    Da hört ich die Trommel rühren,
    und alle sprachen davon:
    Wir müssten jetzt Kriege führen
    um ein Plätzlein an der Sonn.
    Und heisere Stimmen versprachen uns
    das Blaue vom Himmel herab.
    Und herausgefressene Bonzen
    schrien: Macht jetzt nicht schlapp!
    Und wir glaubten: Jetzt sind’s nur mehr Stunden,
    dann haben wir dies und das.
    Doch der Regen floss wieder nach unten,
    und wir fraßen vier Jahre lang Gras.

    -4-
    Und einmal, da hieß es auf einmal:
    Jetzt machen wir Republik!
    Und der eine Mensch ist da dem ändern gleich,
    ob er mager ist oder dick.
    Und was vom Hungern matt war,
    war so voll Hoffnung nie.
    Doch was vom Essen satt war,
    war hoffnungsvoll wie sie.
    Und ich sagte: Da kann was nicht stimmen
    und war trüber Zweifel voll:
    Das stimmt doch nicht, wenn der Regen
    nach aufwärts fließen soll.

    -5-
    Sie gaben uns Zettel zum Wählen,
    wir gaben die Waffen her.
    Sie gaben uns ein Versprechen,
    und wir gaben unser Gewehr.
    Und wir hörten: Die es verstehen,
    die würden uns helfen nun.
    Wir sollten an die Arbeit gehen,
    sie würden das übrige tun.
    Da ließ ich mich wieder bewegen
    und hielt, wie’s verlangt wurd‘, still
    und dachte: Das ist schön von dem Regen,
    dass er aufwärts fließen will.

    -6-
    Und bald darauf hörte ich sagen,
    jetzt sei alles schon eingerenkt.
    Wenn wir das kleinere übel tragen,
    dann würd‘ uns das größere geschenkt.
    Und wir schluckten den Pfaffen Brüning,
    damit’s nicht der Papen sei.
    Und wir schluckten den Junker Papen,
    denn sonst war am Schleicher die Reih.
    Und der Pfaffe gab es dem Junker,
    und der Junker gab’s dem General.
    Und der Regen floss nach unten,
    und er floss ganz kolossal.

    -7-
    Während wir mit Stimmzetteln liefen,
    sperrten sie die Fabriken zu.
    Wenn wir vor Stempelstellen schliefen,
    hatten sie vor uns Ruh.
    Wir hörten Sprüche wie diese:
    Immer ruhig! Wartet doch nur!
    Nach einer größeren Krise
    kommt eine größere Konjunktur!
    Und ich sagte meinen Kollegen:
    So spricht der Klassenfeind!
    Wenn der von guter Zeit spricht,
    ist seine Zeit gemeint.
    Der Regen kann nicht nach aufwärts,
    weil er’s plötzlich gut mit uns meint.
    Was er kann, das ist: er kann aufhör´n,
    nämlich dann, wenn die Sonne scheint.

    -8-
    Eines Tags sah ich sie marschieren
    hinter neuen Fahnen her.
    Und viele der Unsrigen sagten:
    Es gibt keinen Klassenfeind mehr.
    Da sah ich an ihrer Spitze
    Fressen, die kannte ich schon,
    und ich hörte Stimmen brüllen
    in dem alten Feldwebelton.
    Und still durch die Fahnen und Feste
    floss der Regen Nacht und Tag.
    Und jeder konnte ihn spüren,
    der auf der Straße lag.

    -9-
    Sie übten sich fleißig im Schießen
    und sprachen laut vom Feind
    und zeigten wild über die Grenze.
    Und uns haben sie gemeint.
    Denn wir und sie, wir sind Feinde
    in einem Krieg, den nur einer gewinnt.
    Denn sie leben von uns und verrecken,
    wenn wir nicht mehr die Kulis sind.
    Und das ist es auch, weswegen
    ihr euch nicht wundern dürft,
    wenn sie sich werfen auf uns, wie der Regen
    sich auf den Boden wirft.

    -10-
    Und wer von uns verhungert ist,
    der fiel in einer Schlacht.
    Und wer von uns gestorben ist,
    der wurde umgebracht.
    Den sie holten mit ihren Soldaten,
    dem hat Hungern nicht behagt.
    Dem sie den Kiefer eintraten,
    der hatte nach Brot gefragt.
    Dem sie das Brot versprochen,
    auf den machen sie jetzt Jagd.
    Und den sie im Zinksarg bringen,
    der hat die Wahrheit gesagt.
    Und wer ihnen da geglaubt hat,
    dass sie seine Freunde sind,
    der hat eben dann erwartet,
    dass der Regen nach oben rinnt.

    -11-
    Denn wir sind Klassenfeinde,
    was man uns auch immer sagt:
    Wer von uns nicht zu kämpfen wagte,
    der hat zu verhungern gewagt.
    Wir sind Klassenfeinde, Trommler!
    Das deckt dein Getrommel nicht zu!
    Fabrikant, General und Junker –
    unser Feind, das bist du!
    Davon wird nichts verschoben,
    da wird nichts eingerenkt!
    Der Regen fließt nicht nach oben,
    und das sei ihm auch geschenkt!

    -12-
    Da mag dein Anstreicher streichen,
    den Riss streicht er uns nicht zu!
    Einer bleibt und einer muss weichen,
    entweder ich oder du.
    Und was immer ich auch noch lerne,
    das bleibt das Einmaleins:
    Nichts habe ich jemals gemeinsam
    mit der Sache des Klassenfeinds.
    Das Wort wird nicht gefunden,
    das uns beide jemals vereint!
    Der Regen fließt von oben nach unten.
    Und du bist mein Klassenfeind.

    Für raymond fliesst der Regen scheinbar von unten nach oben…genau wie für gideon

  8. jungerlinker Says:

    und raymond:
    gegen Meinungsfreiheit ist das Kapital: Konzentration der Presse, die Sender im Fernsehn und die großkapitalistischen Massenblätter betreiben gezielt Falschinformation (z B die Kriegslügen gegen Serbien usw).
    Das ist extrem undemokratisch: Auch als linker Professor hat man heute Null Chance mehr; nicht umsonst wurden DDR -Professoren nach 1990 von den westlichen Antidemokraten aus der BRD schnell aus den Unis entfernt.
    Aber wenn die „Demokratie“ gegen Linke hetzt und das Kapital stärkt dann ist es ja ok!

    Und wieso unterstellst du mir in der Kategorie „Umma“ und „Volksgemeinschaft“ zu denken!?
    Habe diese Begriffe nie positiv erwähnt sondern lehne sie extrem ab da sie völlige Fiktionen sind und nur zur Sicherung der Herrschaft des Kapitals oder der reaktionären Geistlichkeit dienen.
    Volksgemeinschaft war die ekligste Propagandalüge der Nazis, um im Auftrag des Großkapitals die Arbeiterklasse vom Klassenkampf abzulenken und den nazistischen Terror- und Unternehmerstaat als „Volksgemeinschaft“ umzulügen.
    Auch der Begriff „Umma“ ist eine Fiktion und richtet sich ausschliesslich gegen Kommunisten in der islamischen Welt.

  9. Sky Says:

    „Die islamistische Umma ist reaktionär und richtet sich gegen die Arbeiterklasse!“
    „Und wieso unterstellst du mir in der Kategorie “Umma” und “Volksgemeinschaft” zu denken!?
    Habe diese Begriffe nie positiv erwähnt sondern lehne sie extrem ab da sie völlige Fiktionen sind und nur zur Sicherung der Herrschaft des Kapitals oder der reaktionären Geistlichkeit dienen.“
    „Auch der Begriff “Umma” ist eine Fiktion und richtet sich ausschliesslich gegen Kommunisten in der islamischen Welt.“

    LOL, dazwischen noch etwas „Volksgemeinschaft als Propagandalüge“ und ein wenig Brechtsches und natürlich Kapitalpatriotismus.
    Ich dachte eigentlich, dass dieses Gegacker in den späten Siebzigern oder zumindest 1989 aufgehört hat. Kommt das Gegacker jetzt zurück oder ist das ein Einzelfall? Verständigen sich auf diesem Niveau wieder Leute, die sich als links verstehen?


  10. „Auch der Begriff “Umma” ist eine Fiktion und richtet sich ausschliesslich gegen Kommunisten in der islamischen Welt.“

    tut mir leid für dich, aber ich lese keine springerpresse.
    und die arbeiterklasse ist keine fiktion.

    oh man, du bist sowas von verblendet.

    wie ist das eigentlich. in deinen kategorien war die sa dann je vmtl gegen die nazis ?!?
    das thälmann und genossen bis 33 mit hitler und volksgenossen gemeinsame sache gegen die von ihnen verhaßte demokratie gemacht haben blendest du völlig aus.

    dein problem ist, du pickst dir die fakten raus, die in dein weltbild passe und den rest blendest du einfach aus.


  11. wie ist das eigentlich. in deinen kategorien war die sa dann vmtl gegen die nazis ?!?
    und somit waren sie keine nazis?
    immerhin hat hitler sie bzw die anführer töten lassen.


  12. und die arbeiterklasse ist keine fiktion?
    (hier fehlte das „?“)

  13. jungerlinker Says:

    raymond
    Die Gesellschaft in der wir alle leben ist eine Klassengesellschaft: Oben ist nun mal das Kapital und unten sind die Arbeiter wie eh und je: Diesen Riss, wie brecht schrieb, können auch die Propagandisten des Kapitals oder die Nazis mit der Lüge ihrer „Volksgemeinschaft“ nicht zustreichen!
    und: Thälmann und die KPD haben die Nazis als Todfeind bekämpft von 1918 bis 1945 konsequent: also in der weimarer zeit und in der Zeit des Naziterrors.
    DIe meisten politischen Gefangenen der nazis waren Kommunisten.
    Es ist eine bürgerliche und rechtstgerichtete Propagandalüge Nazis und Kommunisten hätten die Weimarer Republik zerstört: Im Gegensteil: Die Weimarer Justiz hat die rechten Gewalttäter und die Nazis immer verschont aber Kommunisten viele Jahre eingekerkert oder zum tode verurteilt.
    Und als die Nazis die macht übernahmen haben sich alle Parteinen ausßer die kpd angebiedert um legal zu bleiben(sogar die spd wollte die jüdischen parteimitgleieder ausschliessen usw) .
    Beim Ermächtigungsgesetz waren alle Parteien noch anwesend Nur die KPD-Leute waren schon in den Knast geworfen.
    Das sollte dir zu denken geben

  14. jungerlinker Says:

    die nazis haben sich nur der sa entleidgt weil sie zu dreist wurden!
    Sie wollte reichswehr Kapital und ss an der macht lassen und das sa-pack das für seine schandtaten belohung verlangte nicht belohnen.
    man kann sagen: die verkommenheit der sa wurden von der verkommenheit ihrer mörder noch übertroffen

  15. Gideon Böss Says:

    @ jungerlinker

    Für wen bist Du eigentlich bei der EM? Hast Du nen Favoriten?

  16. jungerlinker Says:

    Bei der EM habe ich keinen wirklichen Favoriten, da leider kein sozialistisches Land mitspielt.
    Da die deutschen Fans oft extrem rassistisch sind (zb gegen die Polen mit Hetze wie „wir gehn bewaffnet nach Polen“ „Polen aufs MAul“ „polenpack“ usw) wäre es wünschenswert wenn Deutschland im Viertelfinale rausfliegt.
    Wenn Polen, die Niederlande oder Tschechien gewinnen würde wär ich zufrieden.
    meine top 3
    1.tschechien
    2.Niederlande
    3.Polen

    So sollte das Ergebnis aussehen.

    Dein Favorit scheint tschechien zu sein, wenigstens sind wir einmal einer Meinung!

  17. Schmitt Says:

    @junger linker
    “ ….12 Jahre konsequent gegen die Nazis kämpften…..“

    Gehören dazu auch die sowjetischen Kommunisten? Hitler-Stalin-Pakt!? Schon mal gehört?

  18. Sky Says:

    Der junge Linke hatte ja schon eingeräumt, dass es gute und böse Kommunisten gibt und gab. Er steht natürlich auf Seiten der guten Kommunisten (die sich von Adolf in D haben grillen lassen) und ist wohl auch kein Stalinist. (So ist das halt bei den Sektierern, die gönnen sich auch untereinander nicht viel. Bei den Moslems ist es zum Gklück ähnlich. Extrem ausgerichtete Gruppen brauchen ausnahmslos alleine schon wegen der unterschiedlichen Auffassungen bzgl. der glücksbringenden Massnahmen eine straffe Führung, LOL.)

  19. jungerlinker Says:

    Sky was habe ich von bösen Kommunisten gesagt?
    Ich habe die Kommunisten nicht in gut und böse geteilt!
    Und Kommunisten waren nicht nur Opfer die sich von den Nazis „grillen“ liessen sondern haben tapfer gegen die Nazis gekämpft.
    Ein gutes Beispiel ist die Widerstandsgruppe um Herbert Baum, die einen Anschlag auf die antisowjetische Hetzausstellung der Nazis (genannt das „Sowjet-Paradies“) verübte.
    Auch in den KZs kämpften Kommunisten und bunden andere Häftlinge wie Juden, zigeuner oder anderweitig verfolgte in die Untergrundarbeit ein.
    Und ohne die rote armee (meint sky das mit „böse Kommunisten“) wäre Europa und Deutschland nie von der Nazi-Baraberei berfreit worden.

  20. jungerlinker Says:

    Und ausserdem wurden unter Kommunisten meistens Fehler ausdiskutiert: Es muss eine Organisation geben und eine gewisse „Führung“ aber die muss aus Diskussionen und krisitschen Dialogen hervorgehn
    In der DDR gab es in den Betrieben zb 1000mal mehr Demokratie als in westdeutschen Betrieben wo die volle Diktatur und Willkür des Unternehmers herrscht

  21. Sky Says:

    Ich bin jetzt aber ziemlich sicher, dass Du Dich in Deinen früheren Botschaften bereits deutlich von Kommunisten mit massenmörderischen Angewohnheiten distanziert hast. In die Quellen werde ich jetzt nicht gehen, aber ich habs so in Erinnerung.

  22. jungerlinker Says:

    ich bin weder Stalinist noch bin ich trotzkist.
    Leute wie Marx, Engels, Lenin, Honecker, Thälmann, Kurt Goldstein, Peter Gingold, Che Guevara, Phillip Müller sind mir wesentlich sympathischer als Stalin und Mao die den Kommunismus auch diskreditiert haben und damit den rechten Hetzmaterial geliefert haben.
    Aber daran dass die Sowjets unter Stalin mit der Roten Armee Deutschland, Europa, die Juden, die osteuropäer usw von den Nazis befreiten und an dem Fakt dass dies eine Heldentat war ändert das nichts!

  23. Adrian Says:

    Den österreichischen Arbeitern

    von Rudolf Lavant

    Der Arbeit treues Volk im Osten,
    Vom roten Banner überwallt –
    Wie stehst Du ernst auf Deinem Posten,
    In stummem Trotz die Faust geballt.
    Die Stirn zu Furchen und zu Wellen
    Zerpflügt vom ehernen Geschick,
    Und doch im Auge stets den hellen,
    Den stolzen Ueberwinderblick!

    Der Büttel Schwarm, der Troß der Pfaffen,
    Sitzt Dir im Nacken immerfort.
    Du aber schleifst die treuen Waffen
    Und lauschst der Wahrheit klarem Wort.
    Ergriffen hat Dich ein Gedanke
    Im tiefsten Sein mit Zaubermacht,
    Und niederbrichst Du jede Schranke
    Und suchst den Weg in Sturm und Nacht.

    Du hast für die Idee geblutet
    Die Faust voll Schwielen und voll Ruß;
    Ein Meer von bittern Tränen flutet
    An Deiner stolzen Dränger Fuß.
    Sie knirschen grimmig mit den Zähnen:
    Der arme, der getretene Knecht
    Erkauft sich doch mit Blut und Tränen
    Sein unveräußerliches Recht.

    Wohl mögen unter sich sie hadern
    Und giftig sich ins Auge schaun,
    Doch rieselt stets durch ihre Adern
    Dabei ein tief geheimes Graun —
    Das Graun vor Dir und vor den Deinen,
    Das Grauen vor der neuen Zeit,
    Und wider Dich sich zu vereinen,
    Sind sie in Furcht und Haß bereit.

    Und wie sie brüderlich verbunden
    Und Hand in Hand zum Streite gehn,
    Wirst Du in Deinen schwersten Stunden
    Allein, verlassen, einsam stehn.
    Nur Deiner Kraft darfst Du vertrauen,
    Denn fremder Beistand ist ein Wahn –
    Durch eine Welt von Feinden hauen
    Mußt Du Dir selber Deine Bahn.

    Kein leichtes Los ist Dir gefallen,
    Den ein Gedanke vorwärtstreibt
    Doch siegen wirst Du, wenn in allem
    Der Geist von heut‘ lebendig bleibt.
    Der Feind mag auf die Stärke pochen,
    Von deren Tritt die Erde bebt –
    Es ist noch jede Form zerbrochen,
    Wenn sie sich selber überlebt!

    Du darfst schon jetzt den Blick erheben,
    Du darfst getrost schon heute sein:
    Ein großer Zug, ein frisches Streben
    Geht heut‘ nur durch der Arbeit Reihn,
    Und wo die großen Kräfte walten
    Und wo des Rechtes Banner fliegt,
    Da gibt’s kein Stocken und kein Halten,
    Bevor des Kampfes Preis ersiegt.

    So schließt die Reih’n, die kampfesfrohen,
    Die Eure beste Hoffnung sind,
    Und schlagt das Schmeicheln wie das Drohen
    Als freie Männer in den Wind!
    In Österreichs ausgedehnten Landen,
    Wo Sprache wider Sprache ficht,
    Sei eine überall verstanden:
    Die Sprache, die die Arbeit spricht!

  24. Sky Says:

    Mao und Stalin und Pol Pot und dieser Joe aus Korea (um nur einige zu nennen, Che gehört ja eigentlich auch zur Mörderbande, aber ich lass den Namen mal aus Sympathie zu Dir weg) haben den Kommunismus in der Tat diskreditiert.
    Und zwar in einer Form, dass man auch den „Netten“ wie Chavez, diesem anderen Indianer, den Chinesen und dem netten Gysi nicht mehr so recht glauben möchte. Hat ja nie richtig was geklappt bei den Genossen; klar es waren bestimmt wieder die anderen Schuld, aber so ganz auf sich alleine gestellt kam da m.E. nie was Vernünftiges. (Ohne Bodenschätze wäre die SU übrigens schon viel früher abgekackt. Übrigens sind diese auch für das heutige Leid in vielen islamischen Ländern hauptverantwortlich, da sie den schnellen Zusammenbruch der untauglichen mittelalterlichen Regime behindern.)

  25. jungerlinker Says:

    Sky Pol Pot war in der DDR verhasst und wurde nur von den rechtsopportunistischen Chinesen unterstüzt!
    Es hiess in einem geschichtsbuch der DDR das ich besitze: „Pol Pot setzte sich an die spitze der roten khmer und errichtete ein reaktionäres terrorregime das tausenden menschen das leben kostete“
    Der Sozialismus mag gescheitert sein, aber die Linke und die Arbeiterbewegung müssen sich erholen und in Lateinamerika geht es zum glück voran!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: