Archiv für April 2008

Saarland-Gotteskrieger

April 29, 2008

Ein zum Islam konvertierter Deutscher ruft in einer Video-Botschaft zum Heiligen Krieg auf. Der Mann, der aus Neunkirchen stammen soll, befindet sich derzeit nicht in Deutschland. Angeblich kündigt er in dem Video an, er wolle sich für seinen Glauben selbst töten. (Quelle)

Wenn er sich nur selbst töten würde, wär es ja okay…

Al-Qaida, Russlandexperten und ich

April 28, 2008

Jenseits von albernen Islamkonferenzen, auf denen dubiose muslimische Führer aus noch dubioseren muslimischen Verbänden ihre vorsintflutlichen Ansichten zur Rolle der Frau im speziellen und der liberalen Demokratie im allgemeinen von sich geben dürfen und dafür tragischerweise nicht ausgelacht sondern ernst genommen werden, gibt es sehr wohl Orte, an denen sich ein Zuhören lohnt, wenn verschiedene Kulturen aufeinandertreffen.

Weiter geht es hier, auf dem WELT-Blog.

Das ist Tapferkeit

April 25, 2008

Ein Berliner Straßenfest. Abgesehen von den Musikern interessiert sich nur der Mann rechts außen für das Geschehen auf der Bühne. Und der war schon so betrunken, dass er wahrscheinlich gar nicht wusste, wo er gerade ist. Die Band machte aber unbeirrt weiter, animierte das nicht vorhandenen Publikum zum Mitmachen und spielte einen Hit nach dem anderen. Irgendwie imponierend.

Ein neues Blog

April 24, 2008

Seit heute schreibe ich ein Blog für die Welt: und zwar dieses. Der Fuchsbau wird nicht geschlossen, aber die größeren Texte werden zukünftig auf dem neuen Blog stehen (zumindest wenn sie einen Bezug zu Berlin haben…so gesehen ändert sich eigentlich gar nicht so viel). Texte wie der hier über den Flughafen Tempelhof.

Also, die progressiven Kräfte unter den Lesern können ja mal einen Blick riskieren, dass die ultraorthodoxen sich dazu nicht bewegen lassen werden, respektiere ich natürlich.

Erigierter Kapitalismus

April 22, 2008

Oft kommt Kapitalismuskritik ja eher reaktionär, engstirnig und nationalistisch daher (entgegen der Selbstwahrnehmung des Kritikers als weltoffener, progressiver Kämpfer für eine gerechtere Welt – vorausgesetzt natürlich, er betrachtet sich als Linker), aber manche gerät darüber hinaus auch so ungewollt komisch, dass es schade wäre, wenn man nicht auf sie hinweisen würde. In der WELT wurde heute eine Textprobe aus dem Buch Schlechter Sex veröffentlicht, indem Frauen ihre peinlichsten Sexerlebnisse aufgeschrieben haben. Der Text war sehr unterhaltsam und viel mehr lässt sich dazu eigentlich auch nicht sagen, die Subtexte und subversiven Botschaften hielten sich meiner Meinung nach in Grenzen. Doch davon lässt sich der Kommentator WIDERLICH nicht irritieren. Er spricht Klartext:

Widerlich meint:
22.04.2008, 14:14 Uhr
Widerlicher Artikel, widerliches Buch. Das ist Kapitalismus in seiner degenerierendsten – oder sollte man sagen- erigierendsten Form.

Traurig, dass sich der sonst gute Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf für so was her gibt.
So wird nun aus Herrn Schwarzkopf erst Herr Schwatzkopf und endet wohl als Herr Schwanzkopf.

150 TV-Programme sind ein Verbrechen, Freiheit aber auch

April 20, 2008

Warum sind eigentlich so viele Musiker und Schauspieler dumm? Schon seit längerem lese ich nur noch ungern Interviews von Künstlern, die ich gut finde. Das Risiko ist einfach zu groß, plötzlich ihre Meinung zum Klimawandel, den Gründen für den Hunger auf der Welt oder Gerog W. Bush erfahren zu müssen. Irgendwie klingen die meisten dieser Stars dann wie Tom Cruise in diesem Video – völlig unzurechnungsfähig. Gerade bestätigt der Sänger der Band The Kook mein Vorurteil wieder aufs dramatischste. Er hat hier der WELT seine Sicht der Dinge dargelegt, und das liest sich dann u.a. so:

WELT ONLINE: Woher rührt die Verzweiflung Ihrer Generation?
Pritchard: Bevor wir eine eigene Stimme finden konnten, wurden wir überfüttert. Mit 150 TV-Programmen, dem Internet und all den tollen neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die soviel Informationen freisetzen, dass sie keiner mehr verarbeiten kann. Im Grunde leidet meine Generation unter den gleichen Kontrollmechanismen wie die Leute in der einstigen Sowjetunion. Dort wurde Zensur durch unterdrückten Informationsfluss ausgeübt. Unsere Zensur heißt Informationsüberfluss. Das schafft Angst, Unsicherheit und ruiniert jedes Zusammengehörigkeitsgefühl.

Informationsüberschuss ist im Grunde unterdrückter Informationsfluss, Freiheit ist im Grunde Unterdrückung und der BVB hat gestern im Grunde den DFB Pokal gewonnen.

Nach der Karriere ist vor der Karriere: Oliver Kahn soll nächster Bundespräsident werden

April 17, 2008

Ich müsste mich ernstlich fragen lassen, warum der Titan Kahn eigentlich in meiner Blogroll steht, wenn ich nicht auf diesen Text über den großen Torwart aufmerksam machen würde.