Springer hetzt mit (wie immer)

images-23.jpeg„Springer ist eine rechte Zeitung“, „Da hät ich moralische Skrupel“, „Springer macht üble Kampagnen!“ So und ähnlich lauten regelmäßig die Reaktionen, wenn man bekennt, die WELT eigentlich nicht für etwas abgrundtief böses zu halten. Aber diese Stellungnahmen sind tatsächlich erstaunlich (Abgesehen davon, dass Aussage eins keinen Sinn macht, weil Springer schon aus dem Grund keine „rechte Zeitung“ sein kann, weil es ein Verlagshaus ist). Sie sind auch nicht auf eine bestimmte Generation oder ein einzelnes Milieu reduziert, nein, die Angst vor Springer kann überall lauern: auf Partys, in der Schlange vor der Kasse, und in Internetforen. Nun ist mir das herzlich egal und ich gönne jedem seine Vorurteile, wenn sie ihm das leben und denken erleichtern, aber gerade eben habe ich wieder einen Artikel entdeckt, der wunderbar auf den Punkt bringt, wie dumm diese Springer/WELT-Ablehnung ist.

Das Geschrei war groß, als Erdogan durch Deutschland tourte und sich feiern ließ. Das Geschrei wurde noch größer, als er sich für türkische Schulen und Unis aussprach und das Geschrei fand kein Ende mehr, als er den Türken zurief, Integration nicht mit Assimilation zu verwechseln. Ein wunderbarer Moment, um Stimmung zu machen, möchte man meinen. Gerade für rechtslastige Zeitungen, nun denn, Springer hat die Erwartungen erfüllt und startet eine üble Hetzkampagne: Regt euch nicht auf, Erdogan hat Recht

Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

22 Kommentare - “Springer hetzt mit (wie immer)”

  1. Sky Says:

    Ja, ein absoluter Tiefpunkt, Posener hat sich für mich erledigt.
    Der kann sich u.a. nicht in die Türken hineindenken, zudem weiss er nicht um was es geht beim politischen Islam.
    Deprimierend.

  2. Adrian Says:

    Wie schön, dass sich wenigstens Sky in die Türken hineindenken kann. Ansonsten wären wir verloren!

  3. Sky Says:

    Nun, der Türke versteht die Nachricht Hr.Erdogans.
    Ich wundere mich, dass einige diese doch sehr klare Nachricht nicht verstehen.
    Wenn die Kolonien grösser werden, wird es dann wohl auch irgendwann allgemeinverständlich.

  4. Gideon Böss Says:

    „der Türke“ ist eine ziemliche dumme Formulierung. Etwas arg plump und eine gute Grundlage, um von da aus ins rassistische abzugleiten.

  5. Sky Says:

    Linguistisch gehaltene Kritik, wäre „die Türken“ genehmer?
    Den Vorwurf des Rassismus verbitte ich mir allerdings streng.
    Versuche besser das zu verstehen, was ausgesagt worden ist, das ist wichtiger als sprachliche Feinheit.

  6. Gideon Böss Says:

    Das ist keine Frage von „sprachlicher Feinheit“, sondern, siehe oben…

  7. Sky Says:

    Statt so einen Mist zu schreiben könntest Du ja mal die Vorträge Erdogans und Poseners auseinandernehmen und beleuchten.
    Hmm, was ist denn nun mit Integration und Assimilierung? Was heisst wohl „Assimilierung ist ein Verbrechen“ für die Türken? Und warum ist Assilimierung, wenn nicht erzwungen, überhaupt schlecht? Ist Dir klar was da läuft mit den Türken in D i.p. Frauenunterdrückung, Schwulenfeindlichkeit und Abgrenzung (Was passiert mit türkischen Frauen, die deutsche Freunde haben?)? Mehr will ich erst mal gar nicht aufführen, könnte aber nachlegen (aber nicht heute, ich werd mir für morgen mal ein Zeitfenster reservieren. ;).
    Vermutlich kann man das sowieso nicht mit Dir diskutieren, ich habe nämlich keinen Bock auf die ganz doofen Anwürfe wie Rassismus. [1]

    [1] Antiislamismus oder Islamophobie wären schon besser als Vorwurf geeignet. Ja, damit könnte ich leben.

  8. jelena Says:

    assimilation ist ein verbrechen gegen die menschlichkeit. wahrscheinlich hätte ich mir mal ansehen sollen, was erdogan für einen salto mortale vollzogen hat, um von dem brand in ludwigshafen auf das assimilationsverbrechen zu kommen – aber gut. ist das ludwigshafener solingen in seinem fall etwa zu vergleichen mit dem anschuss massivs? nicht, dass es im anfang nicht immer auch hieße es handelte sich um eine nicht rassistisch motivierte tat eines einzeltäters.
    und ein bisschen gruselig war der hype der türkischen community schon, trotz des verweises auf derartige soziale formen in amerika als beispiel für integration bei gleichzeitiger bewahrung der ‚kulturellen – oder was immer – identität‘.

  9. Sky Says:

    Wenn der Erdogan diese Rede in den Staaten vor eigens zusammengetrommeltem türkischen Publikum gehalten hätte und deren Wortlaut wäre publik geworden, dann hätte George W.Bush zu seinem Assistenten in etwa folgendes gesagt:
    „Häh, Integration ja, Assimilation nein? Was will diese Schweinebacke? Das Konzept des melting pot ist ein Verbrechen? Ich bin ein Verbrecher? Will der hier Kolonien gründen?“, es gäbe innenpolitisch einen Riesen-Tohuwabohu, Moslems distanzierten sich von den Redeinhalten und Erdogans Termine in den Staaten platzten (ausser bei den black panthers und CAIR natürlich, sollte er dort welche haben) reihenweise und er würde vom Assistenten des Assistenten des Präsidenten verabschiedet, zugleich würden green cards für Türken generell geprüft und vermutlich grosse Teile der türkischen Bevölkerung vom Sicherheitsdienst gescannt, LOL.

    Und hier stimmen einige Politiker und Kommentatoren so einem Mann, teilweise aus reiner Öffentlichkeitsgeilheit zu. Einige scheinen sogar recht dankbar für die feinsinnige Unterscheidung „Integration/Assimilierung“, die von Erdogan herangezogen worden ist um sich – von den Türken verstanden werdend – indirekt gegen die Integration auszusprechen. Ein Teufelswerk.

  10. Sky Says:

    Hübsch auch in diesem Kontext – „Erdogan hat recht!“ (Posener) – dessen Verständnis von Meinungsfreiheit:
    „Ein anderer Punkt auf unserer Tagesordnung ist ein hässliches Programm, das leider in einem deutschen Fernsehkanal gesendet worden ist. Ich möchte zum Ausdruck bringen, dass unser Volk wegen dieser hässlichen Ausdrücke sich tief verletzt gefühlt hat. Die Pressefreiheit kann niemals unbeschränkt sein. Die Meinungsfreiheit kann niemals unbeschränkt sein. Die Freiheiten reichen nur bis zur Grenze eines anderen Freiheitsbereichs. Bis dahin bist du frei, aber sobald du den Freiheitsbereich eines anderen Menschen betrittst, endet deine Freiheit, sollte deine Freiheit enden. Anders herum würde dies die Missachtung der Menschenwürde bedeuten.“
    (Vermutlich wünscht der gute Mann Verhältnisse wie in der Türkei, wo bestimmt auch i.p. Meinungs- und Pressefreiheit alles richtig gemacht wird. Da Erdogan allerdings wieder einmal sehr doppelzüngig auftrat (man kann ja seine Aussagen auch als demokratisch im Sinne des Westens verstehen, wenn man unzureichend verständig ist) ist es natürlich um so wichtiger, dass ein klarer Denker und sprachlich begabter Mensch wie Posener die Rede richtig wiedergibt und interpretiert. So bleibt der Eindruck, dass es sich bei Posener um ein unehrliches Statement handelte, das zudem seiner Opposition bei der WELT (ja, die gibt es) zeigen soll: „Mir kann keiner was, vergisst Axel Springer!“.)

  11. Damien Says:

    Interessant ist, wie Giordano die Rede von Erdogan aufgreift:
    http://blog.transatlantic-forum.org/index.php/archives/2008/2051/ralph-giordano-offener-brief/
    Erdogans Forderung nach türkischen Schulen halte ich vor allem deshalb für gefährlich, weil es ausdrücklich um türkischsprachige Einrichtungen geht. Das konterkariert alle Versuche der letzten Jahre, Parallelgesellschaften zu delegitimieren. Keine Ahnung, was Posener geritten hat, diese Rede von Erdogan schön zu reden. Jemandem, der das kritisiert, gleich den Rassismusvorwurf um die Ohren zu hauen, finde ich ein wenig billig. So ganz verstehe ich auch nicht, wie hier von Gideon und Adrian argumentiert wird. Das ist sonst die Argumentation von Claudia Roth. Habe ich irgend einen Turn verpasst?
    Natürlich ist die Angelegenheit ein schönes Beispiel, um aufzuzeigen, dass Springer eben nicht hetzt. Sie hätte sich allerdings auch angeboten, um aufzuzeigen, dass naives MultiKulti-Denken nicht nur in linken Blättern aufgeboten wird.

  12. Gideon Böss Says:

    @ Damien

    Jemandem, der das kritisiert, gleich den Rassismusvorwurf um die Ohren zu hauen, finde ich ein wenig billig.

    Ich habe darauf hingewiesen, dass ich hier so nette Formulierungen wie „der Türke“ (oder z.B. „der Jud“, „der Schwule“, der „was auch immer“ usw.) nicht haben möchte, und auch begründet warum. Mehr habe ich nicht getan. Wenn ihr das anders seht, ist das eure Sache, nur ich will eben so nette, pauschale Formulierungen hier nicht lesen.

    @ Damien/Sky

    Im Übrigen ist es auch nicht so, dass ich überhaupt ein Wort dazu verloren habe, was ich von Poseners Artikel halte. Und warum? Weil es gar nicht um den Inhalt ging, sondern darum, zu zeigen, wie dümmlich die Vorwürfe sind, die Springer-Zeitungen wären rechte Zeitungen. Denn eine solche Meinung passt nun mal so gar nicht in eine rechte Zeitung. Mehr habe ich nicht getan, alles andere habt ihr hinein interpretiert…

  13. Damien Says:

    Gideon, natürlich ist die Formulierung „Der Türke“ problematisch, ich mag solche Kollektivaussagen auch nicht. Aber das war für mich nicht das Wesentlich in Skys Kommentar. Du hast auch Recht damit, dass Du kein Wort dazu verloren hast, was Du von Poseners Artikel hälst. Darauf bezog ich mich ja mit den zwei letzten Sätzen meines Kommentars: Man hätte den Posener-Beitrag eben auch für einen anderen Focus nutzen können. Manchmal sagt man eben auch mit dem etwas aus, worüber man kein Wort verliert, erweckt zumindest den Eindruck. Ist der denn falsch, teilst Du also Poseners Ansicht nicht?

  14. Sky Says:

    @folks:
    Ich habe Gideon schon verstanden, gab eher spasseshalber an dieser Stelle den Erdogan-Kritiker. Ansonsten bin ich ja ein grosser Fan von Gideon (manchmal auch von Posener, aber das hat sich wohl erst einmal erledigt).
    Die politische Korrektheit sollte aber natürlich schon konzeptionell abgelehnt werden, ich sehe auch im Nachhinein in „der Türke“ nichts rassistisches, würde das sogar ex post als Kritik an der türkischen Männergesellschaft (die Intelligenz haben wohl eher die Frauen gepachtet) sehen wollen.
    Übrigens sind auch die ständigen Hinweise Giordanos auf seine Vita inkorrekt, wenn nicht verdächtig! 😉

  15. Gideon Böss Says:

    @Damien

    Zuerst mal finde ich, dass Erdogans Auftritt gezeigt hat, wie viel die Türkei von einem modernen Staat unterscheidet. Bezüglich Selbstkritik und dem Verständnis dessen, was unter Menschenrechte fällt. Menschrecht nur als Argument zu benutzen, wenn es den eigenen Interessen dient, ist ziemlich primitiv. Assimilation der Türken in D. als Menschrechtsverletzung anzusehen, fänd ich nachvollziehbarer (oder zumindest nicht ganz so verlogen), wenn die Türkei gegenüber den Kurden eine andere Politik verfolgt hätte. So ist es nur sehr heuschlerich.

    Zu Poseners Text selber habe ich eigentlich noch keine Meinung, finde aber den Vergleich zwischen Juden und Türken ziemlich daneben. Da gibt es doch große Unterschiede, was die Situation damals und heute angeht. (Die Juden wären froh gewesen, wenn sie so wie die Tüken heute integriert gewesen wären)

  16. Sky Says:

    Interessant erst einmal die Bedeutung von Integration [1] und Assimilation [1]. Integration ist das Ineinanderfügen von Systemen, beide Systeme müssen sich zu diesem Zweck auf ein Kommunikationsmodell („Protokoll“, hier wohl eher rechtssystem und Staatssprache) einigen um für die Zusammenarbeit gerüstet zu sein.
    Eine (teilweise) Assimilation (Angleichung) ist die direkte Folge der Integration. Vollständige Assimilation ist gegeben, wenn Systeme verschmolzen werden, vollständig integriert sind.

    Soviel zur Semantik [2].

    [1] Wörtlich übersetzt heisst Integration „Ganzmachung“ und Assimilation Angleichung, Integration ist im Wortsinne eigentlich weitreichender als Assimilation. Erdogan hätte also auch bspw. Assimilation fordern und Integration verdammen können, man sieht hier eine große Inhaltsähnlichkeit der Begriffe im Sprachgebrauch.
    [2] Die lustigerweise eher nachrangig oder wenn schon dann beliebig behandelt wird.

  17. פץ Says:

    ich finde es besteht ein großer unterschied zwischen integration und assimilation.
    bei erdogan könnte ich mir aber gut vorstellen, dass er auch gegen integration ist bzw wirkliche integration schon als assimilation betrachtet.
    weshalb sonst dieser wahlkampf. ich wage die behauptung, dass wer in dland integriert ist auch nicht mehr in der türkei wählen will. sein verhalten zeigt gerade, dass es ihm gar nicht willkommen ist, dass migranten aus der türkei sich hier integrieren.

    assimilation als verbrechen zu bezeichnen finde ich selten dämlich. vorausgesetzt, dass es dabei um selbstbestimmte assimilation geht (gibt es eine andere?). denn dann ist es die freie entscheidung jedes einzelnen.
    ich jedenfalls habe keine lust mich in dland zu assimilieren. integriert bin ich aber und auch meine eltern und auch meine großeltern mehr oder weniger waren integriert. aber das wort assimilieren, wie soll das überhaupt gehen in einer pluralen gesellschaft?

    @gideon: „heuschlerich“ war das eine anspielung oder wohnst du in neukölln oder einfach ein tippfehler?

  18. Sky Says:

    Eine Assimilation ist bereits gegeben wenn Du die Sprache sprichst, die Rechtsnormen anerkennst und keinen Widerstand leistest.
    Es besteht kein Zweifel daran, dass Du Dich in bestimmten Umfang assimiliert hast.

    Die ganze Scheiss-Diskussion läuft auf der Emo-Schiene, Integration ist (zurzeit) pos. besetzt, Assimilation (Annäherung) nicht, weil es (zurzeit) für Gleichmacherei steht.

    Von diesem allgemein üblichen Debattenniveau könnte man sich hier (ansatzweise, es wurden ja zu Debattenbeginn einige kleinere Fehler gemacht) absetzen.

    Es war ein geschickter Schachzug Erdogans die allgemein akzeptierte und pos. besetzte Integration (als Gegenbild des Multikulturalismus) anzugreifen indem er einen Teilaspekt der Integration, nämlich die Assimilation, angegriffen hat und neg. besetzt hat. Lustig, dass so etwas in der heutigen Zeit noch funktioniert.

  19. Damien Says:

    hi gideon,
    danke für die aufklärung! bin jetzt im rheinland und habe nur partiell pc-zugang. lass uns die diskussion doch am dienstag fortsetzen. bis dahin ein schönes wochenende!

  20. Gideon Böss Says:

    Gerne, bis Dienstag dann und Dir auch ein schönes Wochenende im Rheinland.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: